Navigation

Time-Warner-Tochter AOL muss weiter Kosten einsparen

Dieser Inhalt wurde am 19. November 2009 - 16:31 publiziert
(Keystone-SDA)

New York - Bei AOL sollen im Zuge der geplanten Umstrukturierung rund 2500 Stellen wegfallen. Wie das "Wall Street Journal" berichtete, will sich die kurz vor der Trennung stehende Time-Warner-Tochter von mehr als einem Drittel der Belegschaft trennen.
Zusammen mit der kürzlich angekündigten Abspaltung vom US-Medienkonzern sollen damit jährliche Kosten in Höhe von 300 Mio. Dollar eingespart werden. Das Unternehmen beschäftigt derzeit rund 6900 Mitarbeiter.
Sollten im derzeit laufenden Abfindungsprogramm nicht genügend Mitarbeiter freiwillig das Unternehmen verlassen, werde AOL weiteren Mitarbeitern kündigen müssen, sagte AOL-Sprecherin Tricia Primrose der Zeitung.
Time Warner will sich nach acht verlustreichen Jahren von der ungeliebten Internet-Tochter trennen und an die Börse bringen. AOL soll am 10. Dezember als eigenständiges Unternehmen an die Börse gehen. Der Zusammenschluss von Time Warner und AOL war seinerzeit einer der grössten überhaupt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?