Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Timea Bacsinszky setzt sich nach einem schwachen zweiten Satz in der Startrunde von Wimbledon gegen die Olympiasiegerin Monica Puig letztlich doch noch problemlos durch.

Timea Bacsinszky (WTA 20) machten den Dienstag aus Schweizer Sicht perfekt. Die Waadtländerin schlug die Weltnummer 69 aus Puerto Rico 6:1, 3:6, 6:0 und qualifizierte sich damit zum dritten Mal in Folge für die 2. Runde, wo sie am Donnerstag auf Kristina Kucova (WTA 105) aus der Slowakei trifft.

Mit Ausnahme einer kurzen Schwächephase im zweiten Satz dominierte Bacsinszky ihre Gegnerin nach Belieben. "Ich war von Beginn an sehr präsent", sagte Bacsinszky. "Eine fünfminütige Konzentrationsschwäche kostete mich aber den zweiten Satz."

Aus dem Konzept liess sich die French-Open-Halbfinalisten deswegen aber nicht bringen, im dritten Satz war sie der Olympiasiegerin von Rio de Janeiro wieder klar überlegen. Seit diesem überraschenden Triumph gelang Puig nicht mehr viel. Zuletzt verlor sie auf der WTA-Tour neun von zwölf Spielen.

SDA-ATS