Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trotz Euro-Franken-Krise und spätem Wintereinbruch wird die Titlis-Region bei Ausflüglern immer beliebter. Die Titlis Bergbahnen haben im vergangenen Geschäftsjahr erneut Rekorde bei Besucher und Umsatz erzielt. Auch für das laufende Jahr sind sie zuversichtlich.

Insgesamt stieg der Umsatz im Geschäftsjahr 2014/15 per Ende Oktober gegenüber dem Vorjahr um 12 Prozent auf 81,5 Millionen Franken, wie die Bergbahnen Engelberg-Trübsee-Titlis am Dienstag mitteilten. Im Bergbahnen-Geschäft stieg der Umsatz um 14 Prozent auf 71,7 Mio. Franken. Dazu kamen einmalige Erträge aus Wohnungsverkäufen im Titlis Resort von rund 9,5 Mio. Franken.

Auch bei den Gästezahlen lief es den Bergbahnen so gut wie noch nie. Rund 1,2 Millionen Gäste besuchten das Titlis-Gebiet, rund die Hälfte davon im Sommer. Vor allem chinesische und indische Reisegruppen sowie Individualreisende aus der Schweiz, aus Europa und Indien kamen im Sommer in die Berge.

Gutes Wintersportgeschäft dank Schneekanonen

Dank der Höhenlage und den neuen Beschneiungsanlagen bewegten sich die Einnahmen aus dem Wintersportgeschäft trotz spätem Wintereinbruch 2014 auf Vorjahresniveau, wie es in der Mitteilung heisst.

Unter dem Strich verbesserte sich das Jahresergebnis um 27 Prozent auf 29,9 Millionen Franken. Die Aktionäre können sich gemäss Antrag des Verwaltungsrats auf eine von 6 auf 8 Franken erhöhte Dividende freuen.

Für das laufende Geschäftsjahr gibt sich das Unternehmen optimistisch. An das vergangene Rekordjahr anknüpfen wird es aber kaum können.

Die Rahmenbedingungen für den Schweizer Tourismus seien vor allem in den europäischen Märkten sehr schwierig, heisst es. Die Ersteintritte von Anfang November bis Mitte Januar bewegten sich rund zehn Prozent unter der Vergleichsperiode des Vorjahres. Dennoch sei der Anteil Wintersportler trotz der schwierigen Schneeverhältnisse gleich wie im Vorjahr geblieben.

Hans Hess tritt als Präsident zurück

Schliesslich gaben die Titlis Bergbahnen bekannt, dass deren Verwaltungsratspräsident Hans Hess auf die Generalversammlung am 18. März hin zurücktritt. Der 70-Jährige war 35 Jahre an der Spitze des Unternehmens.

Nachfolger von Hess soll der Nidwaldner Stände- und Regierungsrat Hans Wicki (FDP) werden. Der 51-Jährige war bisher Vizepräsident im Unternehmen. Als neues Mitglied im Verwaltungsrat wird der Generalversammlung der 47-jährige Zürcher Restaurantbetreiber Michel Péclard zur Wahl vorgeschlagen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS