Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Taifun "Usagi" hat auf den Philippinen und in Südchina gewaltige Schäden angerichtet und mehr als 50 Menschen getötet. Es ist dort der bisher schlimmste Wirbelsturm des Jahres.

Der Taifun brachte sintflutartige Regenfälle, heftige Böen und Überschwemmungen. Mit voller Wucht raste "Usagi" (Hase des Himmels) in der Nacht zum Montag über die südchinesische Küste. Mindestens 25 Menschen kamen in China ums Leben, wie Chinas Staatsagentur Xinhua berichtete.

Auf den Philippinen starben mindestens 27 Menschen. Zwei Tage nachdem der Taifun auf der Inselgruppe schwere Verwüstungen angerichtet hatte, wurden allein nach einem Erdrutsch in der nördlichen Region von Zambales 20 Leichen geborgen, wie Behörden berichteten.

Auch am Montag waren noch Ortschaften überflutet. In der überfluteten Stadt Olongapo flüchteten viele Menschen auf die Dächer ihrer Häuser. Der Stadtrat bat US-Botschafter Harry Thomas, Hilfe von einem in der Nähe liegenden Schiff der US-Marine zu schicken.

Zeitweise ein "Super-Taifun"

Auf seinem weiteren Weg an Taiwan vorbei wurde "Usagi" sogar kurzfristig als "Super-Taifun" eingestuft. Er traf Sonntagabend nördlich von Hongkong bei der Stadt Shanwei auf Chinas Küste. Rund 8500 Häuser wurden zerstört, wie Xinhua berichtete. Der Sturm schob das Meerwasser in die Küstenstädte.

"Die Wellen waren bis zu zwei Meter hoch", schilderte der Besitzer eines Fischrestaurants nicht weit vom Strand in Nanao nahe der Stadt Shantou. "Mein Restaurant stand komplett unter Wasser", sagte der Mann telefonisch der Nachrichtenagentur dpa in Peking. "Die Schäden sind gross." Seit Sonntagabend gebe es keinen Strom. "Ich weiss nicht, wann wieder Normalität einkehren kann."

Hunderttausende evakuiert

Mehr als 300'000 Menschen müssten andere Unterkünfte finden, berichtete Xinhua. Allein bei Evakuierungen in der Provinz Guangdong seien 226'000 Menschen in Sicherheit gebracht worden. Die Behörden schätzten die direkten wirtschaftlichen Schäden auf mehr als sieben Milliarden Yuan (1,03 Milliarden Franken).

Mehr als fünf Millionen Menschen seien betroffen. Der Sturm erreichte rund um sein Zentrum sogar Windgeschwindigkeiten bis 160 Kilometer pro Stunde.

"Es ist der stärkste Taifun, den ich je erlebt habe. Schrecklich", sagte Luo Hailing, Mitarbeiter einer Tankstelle in Shanwei, der Staatsagentur Xinhua. "Zum Glück haben wir Vorkehrungen getroffen."

Der Sturm unterbrach zeitweise die Strom- und Wasserversorgung. Rund 50 Zugverbindungen wurden bis Dienstag ausgesetzt. Hunderte Flüge in den südchinesischen Provinzen fielen aus. Allein in Hongkong wurden rund 350 Flüge abgesagt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS