Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der 14-Jährige Todesschütze, der an einer US-Schule zwei Mitschüler und anschliessend sich selbst tötete, hat sich vor der Bluttat per SMS mit seinen Opfern verabredet. Er wollte sich nach Polizeiangaben mit ihnen in der Mittagspause in der Cafeteria treffen.

Die fünf Opfer, von denen zwei starben und drei weitere am Kopf getroffen und schwer verletzt wurden, hätten am Tisch gesessen, als er plötzlich das Feuer eröffnete, teilte die Polizei am Montag mit. Der Neuntklässler hatte somit wohl nicht willkürlich um sich geschossen, sondern gezielt die fünf Mitschüler an der Marysville Pilchuck High School bei Seattle ins Visier genommen.

Zwei der drei verletzten Schüler waren am Montag laut einem Bericht der "Seattle Times" noch in kritischem Zustand, der Zustand des Dritten habe sich offenbar etwas gebessert.

Das Motiv der Tat vom Freitag könne möglicherweise nicht abschliessend geklärt werden, sagte eine Polizeisprecherin. Die legal gekaufte und registrierte Pistole habe einem der Familienmitglieder des Schützen gehört.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS