Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der 42-jährige britische Wingsuit-Springer, der am Mittwoch im Wallis ums Leben gekommen ist, hatte mit seinen Künsten schon ein Millionenpublikum begeistert: Als James-Bond-Double sprang er bei der Eröffnung der Olympischen Spiele in London aus einem Helikopter.

Beim Todesopfer handelt es sich um den ehemaligen Armeeoffizier Mark Sutton. Dies berichten Agenturen mit Verweis auf die britischen Zeitungen "The Sun" und "The Times".

Sutton war am Mittwochvormittag in der Region Grandes-Otannes VS mit einem Kollegen aus einer Höhe von 3300 Metern aus einem Helikopter gesprungen. Die beiden Männer flogen entlang des Berg-Reliefs, um beim Dorf Le Peuty im Grenzgebiet zu Frankreich zu landen. Dabei prallte Sutton gegen einen Berggrat und zog sich tödliche Verletzungen zu.

Die Untersuchungen zum Unfall seien noch im Gang, sagte ein Sprecher der Walliser Kantonspolizei am Donnerstag. Es sei aber davon auszugehen, dass Sutton beim Flug zu nahe an die Felsen geraten sei. Der Aufprall sei mit einer Geschwindigkeit von 200 bis 250 Stundenkilometern erfolgt. "Der Verunfallte war auf der Stelle tot", sagte der Sprecher.

Den Medienberichten zufolge hatte Sutton zusammen mit rund 20 weiteren Wingsuit-Sportlern an einer dreitägigen Veranstaltung im französischen Chamonix teilgenommen. Eingeladen hatte ein Unternehmen, das auf Extremsport-Filme im Internet spezialisiert ist.

"Intelligent und lustig"

Gary Connery, der bei der Eröffnungszeremonie in London zusammen mit Sutton und verkleidet als Königin Elizabeth II. aus dem Helikopter gesprungen war, sagte gegenüber der Zeitung "The Sun", er habe einen guten Freund verloren. Er beschrieb Sutton als "intelligenten und lustigen" Mann.

Der französische Basejumper Roch Malnuit bezeichnete Sutton gegenüber der Nachrichtenagentur AFP als "sehr angesehene Figur in der Szene". Der Brite habe stets überlegt gehandelt und sei in seiner Disziplin einer der Besten gewesen.

Malnuit wehrte sich im Gespräch gegen jene Stimmen, die das Fliegen mit Wingsuits als verantwortungslos bezeichnen: "Wir sind keine Verrückten. Wir sind mit GPS ausgerüstet, um abschätzen zu können, wann wir den Fallschirm öffnen müssen."

Spezieller Flügelanzug

Die Anhänger der Extremsportart tragen einen speziellen Flügelanzug, der ihre Körperfläche ähnlich wie bei einem Vogel vergrössert und den freien Fall abbremst. Am Ende wird dann für die Landung ein Fallschirm geöffnet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS