Navigation

Tödliche Schlägerei: Erster Prozesstag bringt wenig Klarheit

Dieser Inhalt wurde am 20. Oktober 2009 - 09:06 publiziert
(Keystone-SDA)

Aarau - Vor dem Bezirksgericht Aarau hat der Prozess gegen einen 22-jährigen Mann begonnen, der vor zwei Jahren einen 19-Jährigen bei einer Schlägerei tödlich verletzt haben soll. Die Staatsanwaltschaft wirft ihm eventualvorsätzliche Tötung vor.
Der Prozess zog zahlreiche Zuschauer und Medienschaffende an. Aus Platzgründen tagt das Bezirksgericht Aarau im Kultur- und Kongresshaus. Während des zweitägigen Prozesses gelten strenge Sicherheitsmassnahmen.
Sämtliche Mobiltelefone, Bild- und Tonaufnahmegeräte sowie Laptops müssen vor dem Saal abgegeben werden. Aufnahmen im Gebäude oder beim Eingang sind untersagt. Zum Prozessauftakt sind zahlreiche Zeugen und Auskunfspersonen geladen.
Die Einvernahme des Angeklagten und die Plädoyers von Staatsanwaltschaft und Verteidigung finden Mitte Woche statt. Der 22-Jährige Schweizer ist neben der eventualvorsätzlichen Tötung auch des Raufhandels angeklagt.
Sollte dieser Tatbestand nicht erfüllt sein, will die Staatsanwaltschaft auf schwere Körperverletzung und fahrlässige Tötung plädieren. Die Anklage fordert eine Freiheitsstrafe von sechs Jahren.
Der Schweizer soll in der Nacht auf den 22. Juli 2007 vor der Aarauer Diskokethek "Kettenbrücke" bei einer Schlägerei zwischen mehreren Personen einem 19-Jährigen die Faust ins Gesicht geschlagen haben. Gemäss Staatsanwaltschaft schlug der Ex-Kampsportler noch zu, als das Opfer bereits am Boden lag.
Die Schlägerei dauerte gemäss Anklageschrift nur wenige Minuten. Dann griffen die Türsteher der Diskothek ein. Der Angeklagte sei mit seinen Kollegen im Auto geflüchtet und habe gesagt: "Habt ihr gesehen, wie ich den auseinander genommen habe?"
Der 19-Jährige fiel nach der Schlägerei ins Koma und verstarb rund zwei Monate später im Kantonsspital Aarau. Todesursache war gmäss einem Gutachten des Instituts für Rechtsmedizin in Bern (IRM) Sauerstoffmangel im Gerhirn, verursacht durch einen Faustschlag gegen den Kopf.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?