Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Israels Luftwaffe flog als Reaktion mehrere Luftangriffe auf den Gazastreifen (Archiv)

KEYSTONE/EPA/ABIR SULTAN

(sda-ats)

Bei einem Raketenangriff der israelischen Armee sind im Gazastreifen nach Angaben der dortigen Behörden zwei Palästinenser getötet und 15 weitere verletzte worden. Das Geschoss sei am Samstagmorgen in Nusseirat eingeschlagen.

Dies erklärte die im Gazastreifen herrschende radikalislamische Hamas. Die israelische Armee teilte mit, dass sie am Samstag als Reaktion auf Raketenangriffe aus dem Gazastreifen mehrere Ziele in dem Küstenstreifen aus der Luft attackiert habe.

Bereits am Vorabend hatte Israel als Reaktion einen Stützpunkt, ein Waffenlager der Hamas und zwei Waffenfabriken im Gazastreifen angegriffen. Bei diesem israelischen Angriff wurden nach Angaben aus palästinensischen Sicherheitskreisen zehn Personen verletzt.

Am Freitagabend war eine Rakete aus dem Gazastreifen in der südisraelischen Stadt Sderot eingeschlagen. Nach einem Bericht der Tageszeitung "Haaretz" wurden Autos beschädigt, Verletzte gab es keine. Die israelische Raketenabwehr fing ein weiteres Geschoss ab.

Die Lage im Nahen Osten hat sich seit der Anerkennung Jerusalems als Hauptstadt Israels durch US-Präsident Donald Trump zugespitzt. Bei Unruhen in Jerusalem und den Palästinensergebieten waren am Freitag zwei Männer getötet und hunderte Menschen verletzt worden. Auch in anderen Ländern gab es am Freitag Proteste.

Die Hamas hatte für Freitag zum Beginn eines neuen Palästinenseraufstands (Intifada) aufgerufen. In Jerusalem, dem Westjordanland und dem Gazastreifen gingen nach den Freitagsgebeten Tausende Palästinenser auf die Strasse.

US-Präsident Trump rief angesichts der Unruhen in Nahost zu "Ruhe und Mässigung" auf. Trump strebe eine dauerhafte Friedensvereinbarung zwischen Israelis und Palästinensern an, sagte ein Sprecher Trumps.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS