Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem Fund einer toten Frau in Yverdon-les-Bains VD vom Montag wurde ihr Lebensgefährte in Frankreich verhaftet. (Symbolbild)

KEYSTONE/LAURENT GILLIERON

(sda-ats)

Das Tötungsdelikt an einer 30-jährigen Frau in Yverdon-les-Bains VD scheint geklärt. In Zusammenarbeit mit der französischen Polizei wurde ihr Lebenspartner in Nîmes (F) verhaftet. Zurück bleibt ein siebenmonatiges Kind.

Die französische Polizei konnte den 35-Jährigen am Mittwoch um 6 Uhr verhaften, wie die Waadtländer Kantonspolizei mitteilte. Ihm wird die Tötung der 30-jährigen Schweizerin vorgeworfen. Da der Beschuldigte ein französischer Staatsbürger ist, kann er nicht in die Schweiz ausgeliefert werden.

Deshalb wird die Strafuntersuchung gemäss den internationalen Abkommen an die französischen Behörden delegiert. Die Waadtländer Polizei war am Montagnachmittag von einem Angehörigen der Frau alarmiert worden, der sie tot in der Wohnung aufgefunden hatte.

In der Wohnung befand sich auch der sieben Monate alte Sohn der Frau. Das Kleinkind blieb unverletzt und wurde in Obhut gegeben.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS