Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der französische Ölkonzern Total ist in einem Korruptionsprozess um ein UNO-Hilfsprojekt für den Irak freigesprochen worden. Alle Angeklagten wie der frühere französische Innenminister Charles Pasqua wurden von Vorwürfen wie Vorteilsnahme und Untreue freigesprochen.

Ein Strafgericht in Paris sah es am Montag als nicht erwiesen an, dass der heutige Vorstandschef Christophe de Margerie und andere Spitzenmanager im Rahmen des Programms "Öl gegen Lebensmittel" illegale Geschäfte getätigt hatten.

Hintergrund des Verfahrens war der Missbrauch des von 1996 bis 2003 betriebenen UNO-Programmes "Öl gegen Lebensmittel". Eine UNO-Kommission hatte im Jahr 2005 rund 2000 Firmen aufgelistet, die im Verdacht stehen, Bestechungsgelder in Höhe von insgesamt mehreren Milliarden Dollar an das damalige Regime von Saddam Hussein gezahlt zu haben.

Irakische Behörden hätten die Schmiergelder von Unternehmen verlangt, die im Rahmen des Programms Öl in den Irak liefern wollten.

Das Programm erlaubte es dem Irak, trotz eines Embargos gewisse Mengen Erdöl auf dem Weltmarkt zu verkaufen. Mit den Einnahmen sollten dringend benötigte Lebensmittel und Medikamente für die unter den internationalen Sanktionen leidende Bevölkerung finanziert werden.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS