Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erdbebenschäden auf der japanischen Insel Hokkaido vom Donnerstag.

KEYSTONE/AP Kyodo News/MASANORI TAKEI

(sda-ats)

Bei einem schweren Erdbeben im Norden Japans sind mindestens neun Menschen ums Leben gekommen und rund 300 weitere verletzt worden. Etwa 30 Menschen wurden am Donnerstagabend (Ortszeit) noch vermisst.

Am frühen Morgen waren auf Japans nördlichster Hauptinsel Hokkaido zahlreiche Erdrutsche niedergegangen und Häuser wurden verschüttet.

Japans Fernsehsender zeigten Bilder von völlig zerstörten Wohngebäuden und aufgerissenen sowie mit Schlamm überschwemmten Strassen. In drei Millionen Haushalten fiel der Strom aus.

Das Beben der Stärke 6,7 hatte die Menschen um kurz nach 3 Uhr (Ortszeit) im Schlaf überrascht. "Mein gesamtes Haus ist vollkommen verwüstet. So ein Erdbeben habe ich noch nie erlebt", schilderte ein 87-jähriger Japaner in der schwer betroffenen Stadt Atsuma Reportern.

Einige Wohnhäuser wurden teils vollkommen zerstört. Auf Luftaufnahmen japanischer Fernsehsender waren gewaltige Erdrutsche zu sehen. Wo zuvor Bäume auf Anhöhen standen, klaffen jetzt nur noch kahle Hänge.

Züge und Fabriken stehen still

Dutzende von Krankenhäusern, Telefonanbieter sowie Fernsehstationen waren von dem weitflächigen Stromausfall betroffen. Auch der Zugbetrieb kam zum Erliegen, Fabriken standen still. Ein Milchbauer in der stark bäuerlich geprägten Provinz schilderte, dass seine Kühe wegen des Stromausfalls vorübergehend nicht maschinell gemolken werden konnten.

Im Atomkraftwerk Tomari musste ein Abklingbecken mit Notstromaggregaten gekühlt werden. Radioaktivität sei jedoch nicht in die Umwelt ausgetreten, hiess es unter Berufung auf den Betreiber. Eine Warnung vor einem Tsunami in Folge des Erdbebens gab es nicht.

2011 hatten ein noch stärkeres Erdbeben und ein gewaltiger Taifun den Nordosten des Landes verwüstet, rund 18'500 Menschen kamen damals in den Fluten ums Leben. Im Atomkraftwerk Fukushima kam es zum Gau.

Vor Tankstellen und Supermärkten auf Hokkaido bildeten sich lange Warteschlangen. "Selbst die Ampeln funktionieren nicht, es war unheimlich", schilderte eine Japanerin in der ebenfalls von dem Erdbeben betroffenen Provinzhauptstadt Sapporo Reportern. Im späteren Tagesverlauf lief die Stromversorgung in einigen Gebieten wieder.

Flughafen geschlossen

In Muroran brach ein Feuer in einer Chemieanlage aus, konnte aber gelöscht werden. Der Bahn- und Flugverkehr wurde beeinträchtigt. Hokkaidos wichtigster Flughafen Chitose musste für den gesamten Tag geschlossen werden, als ein Dach einstürzte und der Strom ausfiel.

Mehrere Menschen mussten mit Helikoptern in Sicherheit gebracht werden. Knapp 2000 Bewohner suchten Schutz in Notunterkünften. Hilfskräfte organisierten Trinkwasser-Tanks, da in einigen Haushalten auch die Wasserversorgung in Folge der starken Erschütterung ausfiel.

Unterdessen wurde die Region von Nachbeben heimgesucht, die auch in den nächsten Tagen andauern könnten, wie die Behörden warnten.

Die Zentralregierung in Tokio stellte bis zu 25'000 Soldaten ab, damit sie die Bergungskräfte auf Hokkaido unterstützen. Japan ist eines der am stärksten erdbebengefährdeten Länder der Welt.

Zuerst ein Taifun

Kurz zuvor hatte ein gewaltiger Taifun Japan heimgesucht, mehrere Menschen starben. Der bei dem Sturm teils überschwemmte Flughafen Kansai in der westlichen Provinz Osaka werde an diesem Freitag für den Inlandflugverkehr wieder geöffnet, gab die Regierung bekannt.

Auch der internationale Flugbetrieb werde wieder aufgenommen, sobald der Flughafen wieder dazu bereit sei, hiess es. Hinzu kam in diesem Sommer eine Hitzewelle, der ebenfalls viele Menschen zum Opfer fielen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS