Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bei Rekordschneefällen in Japan sind am Sonntag mindestens zwei Menschen ums Leben gekommen und mehr als 100 verletzt worden. Die Kältefront erstreckte sich bis in den subtropischen Süden des fernöstlichen Inselreiches.

Die Bewohner der Insel Amami erlebten den ersten Schneefall seit 115 Jahren, wie örtliche Medien berichteten. Im südlichen Urlaubsparadies Okinawa, für manche das "Hawaii" Japans, sanken die Temperaturen auf ein Rekordtief von 4,2 Grad.

Über die Stadt Nagasaki auf der südwestlichen Hauptinsel Kyushu legte sich eine Schneedecke mit einer Rekorddicke von 17 Zentimetern, wie die Meteorologische Behörde mitteilte. Viele Flüge mussten gestrichen werden, auch der Bahnverkehr im Westen und anderen Teilen des Inselreiches wurde behindert.

In Aomori im hohen Norden Japans starb eine Frau beim Sturz vom Dach ihres Hauses, das sie von den schweren Schneemassen hatte befreien wollen. In der Provinz Tochigi kam ein Mann bei einem Verkehrsunfall in Folge der harschen Wetterbedingungen ums Leben, meldete die Agentur Kyodo.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS