Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Milizionäre haben sich in der libyschen Hauptstadt Tripolis heftige Gefechte mit schweren Waffen geliefert. Dabei sollen in der Nacht zum Freitag nach bislang offiziell nicht bestätigten Berichten drei Menschen getötet worden sein.

Mehrere Kämpfer wurden nach Angaben lokaler Medien verletzt, als Angehörige aus dem Viertel Suk al-Dschumaa und aus der Stadt Misrata aufeinander losgingen. Ins Schussfeld geriet auch ein Hotel an der Uferstrasse, in dem viele ausländische Journalisten und Geschäftsleute absteigen.

Auslöser der Kämpfe im Osten der Stadt, bei denen auch schwere Waffen zum Einsatz kamen, war eine Auseinandersetzung an einer Strassensperre, bei der ein Milizionär verletzt worden war.

Am Freitagmorgen kehrte wieder Ruhe ein. Der Übergangsregierung von Ministerpräsident Ali Seidan ist es bislang nicht gelungen, alle Milizen, die sich 2011 während des Aufstands gegen Langzeitmachthaber Muammar al-Gaddafi gebildet hatten, zu entwaffnen oder in die staatlichen Sicherheitskräfte zu integrieren.

SDA-ATS