Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Kuba hat dieses Jahr bei Touristen an Beliebtheit gewonnen. Offenbar wollen viele Touristen noch das "ursprüngliche" Kuba kennenlernen, bevor weitere Erleichterungen noch mehr Feriengästen die Einreise ermöglichen.

KEYSTONE/EPA EFE/ERNESTO MASTRASCUSA

(sda-ats)

Auch wegen der langsamen Annäherung zwischen den USA und Kuba boomt der Tourismus auf der kommunistisch regierten Karibikinsel. Im ersten Halbjahr stieg die Zahl der Feriengäste um 11,8 Prozent auf 2,1 Millionen.

Das berichtete die Parteizeitung "Granma" am Freitag unter Berufung auf die Statistikbehörde. Die Einnahmen betrugen 1,2 Milliarden US-Dollar, das waren 15 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum.

Die meisten Touristen kamen aus Kanada, gefolgt von kubanischstämmigen Amerikanern und US-Bürgern. Offenbar wollen viele Touristen noch das "ursprüngliche" Kuba kennenlernen, bevor weitere Erleichterungen noch mehr Touristen die Einreise ermöglichen. Für US-Bürger ist es bereits deutlich einfacher geworden, den einstigen Erzfeind zu besuchen.

Allerdings sind Reisen wegen des Handelsembargos noch immer beschränkt. So müssen US-Bürger religiöse, kulturelle oder akademische Gründe für einen Besuch in Kuba geltend machen. Zuletzt erteilte das US-Verkehrsministerium sechs Airlines die Erlaubnis zu täglich 110 Flügen nach Kuba.

Der Tourismus ist die zweitwichtigste Einnahmequelle für die sozialistische Karibikinsel. Im vergangenen Jahr spülte der Sektor 1,9 Milliarden US-Dollar in die Kassen. Bis 2030 sollen auf Kuba über 100'000 neue Hotelzimmer entstehen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS