Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Touristen können nun wieder auf den Eiffelturm hoch. Der Streik des Personals gehört nach einer Lösung der Vergangenheit an. (Archiv)

KEYSTONE/AP/MICHEL EULER

(sda-ats)

Nach einem anderthalbtägigen Streik der Belegschaft hat der Pariser Eiffeltum am Freitag wieder geöffnet. Touristen vor dem Wahrzeichen der französischen Hauptstadt zeigten sich erleichtert über die Einigung zwischen der Betreibergesellschaft und den Mitarbeitern.

"Es ist echt super, hinauf zu können und dass es keine Probleme mehr gibt", sagte die dänische Touristin Patricia Joremsen in der Warteschlange vor dem Eiffelturm. "Wir sind froh, dass er offen ist, wir sind extra hergekommen, um ihn zu sehen", pflichtete ihr der polnische Tourist Darek bei.

Aus Protest gegen ein neues Zugangsverfahren für Besucher des Eiffelturms hatte die Belegschaft seit Mittwochnachmittag gestreikt. Sie kritisierte, dass das neue Verfahren zu langen Warteschlangen führe - und das inmitten der aktuellen Hitzewelle, die auch Frankreich erfasst hat.

Kompliziertes Zugangssystem

Seit Anfang Juli ist die Hälfte aller täglich zu verkaufenden Tickets Online-Vorbestellungen vorbehalten. Zuvor wurden dafür nur 20 Prozent der Tickets zurückgelegt. Damit einher ging eine Regelung, wonach Käufer verschiedener Ticketarten unterschiedliche Aufzüge nutzen mussten.

Für einige Tageszeiten wie den frühen Nachmittag oder den Abend wurden im Internet jedoch weniger Tickets vorbestellt, was nach Angaben der Gewerkschaften häufig zu fast leeren Aufzügen für die Online-Kunden führte - während Menschen ohne Online-Anmeldung draussen bis zu drei Stunden anstehen mussten.

Wie die Betreibergesellschaft Sete nun mitteilte, wurde mit der Belegschaft vereinbart, dass ab Montag testweise beide Aufzüge für die Kunden beider Kategorien zur Verfügung stehen. Wichtig sei aber, dass die bei der Online-Buchung angegebenen Zeitfenster eingehalten würden.

Rückerstattung möglich

Sete entschuldigte sich in einer Erklärung bei den von dem Streik betroffenen Besuchern. Eintrittskarten mit Gültigkeit an den beiden Streiktagen würden "automatisch und vollständig erstattet", hiess es.

Rund sechs Millionen Menschen pro Jahr besuchen den 324 Meter hohen Eiffelturm. In den vergangenen Jahren haben die etwa 340 Eiffelturm-Mitarbeiter immer wieder aus unterschiedlichen Gründen gestreikt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS