Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der japanische Autohersteller Toyota will wegen Lieferproblemen die Produktion in fünf Fabriken in Europa unterbrechen. In fünf europäischen Fabriken werde der Betrieb Ende April und Anfang Mai für eine Woche eingestellt, teilte der Konzern am Mittwoch mit.

Grund sei, dass infolge des Erdbebens und des Tsunamis in Japan Autoteile für die Produktion fehlten. Betroffen sind demnach die Autofabriken in Onnaing (Frankreich), Burnaston (Grossbritannien) und Adapazari (Türkei) sowie die Motorenwerke in Deeside (Grossbritannien) und Jelcz-Laskowice (Polen).

In Japan wurde die Produktion in den Fabriken des Konzerns über mehrere Wochen verlangsamt oder ganz unterbrochen. Erst am 18. April soll der Betrieb wieder normal laufen.

Schlechte Strassen und fehlender Strom

Zahlreiche Zulieferer von Toyota und anderen Autoherstellern im Nordosten der japanischen Hauptinsel Honshu sind von dem schweren Erdbeben und dem anschliessenden Tsunami am 11. März betroffen. Neben Schäden an den Produktionsanlagen machen den Betrieben vor allem beschädigte Strassen und Schienenwege sowie die weiterhin unregelmässige Stromversorgung zu schaffen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Wahlen Schweiz 2019

Vier Personen an einem Gerät auf dem Fitness-Parcours im Wald

Schweizer Parlamentswahlen 2019: Sorge ums Klima stösst Grüne in die Favoritenrolle.
> Mehr erfahren.

Wahlen Schweiz 2019

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS