Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Beachvolleyball - Am Beachvolleyball-Grand-Slam von Gstaad haben nach dem ersten Tag noch alle drei Schweizer Frauenduos die Chance, die Gruppenphase zu überstehen. Zu reden gibt die Niederlage von Forrer/Vergé-Dépré.
Nach dem Startsieg gegen die ehemalige Junioren-Weltmeisterin Summer Ross und deren Partnerin Emily Day (USA) befanden sich Forrer/Vergé-Dépré auch gegen Victoria Bieneck/Julia Grossner auf Erfolgskurs. Beim Stand von 21:15, 16:21, 15:14 pfiff der Schiedsrichter nach einem Outball der Deutschen eine angebliche Ballberührung Forrers ab. Dieser offensichtliche Fehlentscheid brachte die Schweizerinnen völlig aus dem Konzept. Wenige Minuten später verloren sie Spiel und Satz. Mit einem Sieg wäre das Überstehen der Gruppenphase vorzeitig festgestanden.
Die topgesetzten Joana Heidrich/Nadine Zumkehr erlebten Licht und Schatten. Gegen die amerikanischen WM-Fünften Lauren Fendrick/Brittany Hochevar verloren sie trotz guter Leistung 22:24, 18:21. Im zweiten Spiel bezwangen sie die tschechischen Aussenseiterinnen Hana Skalnikova/Patricia Missottenova nach drei abgewehrten Satzbällen und viel Krampf 24:22, 22:20. Zwei Ehrenmeldungen realisierten Tanja Goricanec und Tanja Hüberli in der Gruppe B: Die Tessinerin und die Schwyzer Blockerin nahmen den chinesischen Weltmeisterinnen Xue Chen/Zhang Xi und den Holländerinnen Sanne Keizer/Marleen van Iersel jeweils einen Satz ab.
Die Männer trugen am Mittwoch die Qualifikation aus. Das einzig engagierte Schweizer Duo (Gabriel und Jonas Kissling) schied durch eine Dreisatzniederlage im ersten Spiel sogleich aus.

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS