Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Deutschland - In der deutschen Bundesliga hat sich Bayer Leverkusen am Tag nach der peinlichen 0:2-Heimniederlage gegen den vom Abstieg bedrohten SC Freiburg von Trainer Robin Dutt getrennt.
Bis mindestens Ende Saison übernehmen Ex-Spieler Sami Hyypiä und U19-Coach Sascha Lewandowski das Coaching beim Team der Schweizer Internationalen Eren Derdiyok und Tranquillo Barnetta.
Ausgerechnet ein ehemaliger Arbeitgeber besiegelte das Ende von Dutts Ära in Leverkusen. Der 47-Jährige war auf diese Saison hin aus Freiburg im Breisgau als Nachfolger von Jupp Heynckes zur Werkself gestossen. Weil die Resultate in den vergangenen Wochen immer schlechter geworden sind, muss Bayer um die Teilnahme an der nächsten Europacup-Saison bangen. Die Equipe hat die letzten fünf Ernstkämpfe allesamt verloren. Den Auftakt dieser Misere bildete das 1:7-Debakel beim FC Barcelona in den Champions-League-Achtelfinals. Unmittelbar davor hatte man einen 2:0-Heimsieg gegen Bayern München gelandet. Dieses respektable Resultat sollte Leverkusen keinen Auftrieb geben. Die Leistung am Samstag gegen Freiburg war miserabel. Dutt wurde von den eigenen Fans verspottet. Die Klub-Verantwortlichen gaben schliesslich dem Druck des Umfelds nach.
Dutt wirkte bei seinem Abschied gefasst: "Ich mache der Mannschaft keine Vorwürfe. Ich suche die Fehler bei mir und trage die Verantwortung", sagte er an einer Pressekonferenz. Die Entlassung von Dutt führte zum achten Trainerwechsel in dieser Bundesliga-Saison. Das Duo Hyypiä/Lewandowski wird ein erstes Mal am nächsten Sonntag im Auswärtsmatch gegen den Hamburger SV gefordert sein. Hyypiä (38) hatte seine Spieler-Karriere im letzten Sommer in Leverkusen ausklingen lassen. Für die finnische Nationalmannschaft absolvierte er 105 Einsätze. Mit dem FC Liverpool gewann der frühere Innenverteidiger 2005 die Champions League.
Es halten sich Gerüchte, dass zu Beginn der nächsten Saison Trainer Ralf Rangnick nach seiner Pause wegen eines Burnout-Syndroms in die Bundesliga zurückkehren und Leverkusen übernehmen könnte.

SDA-ATS