Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach dem traditionellen Ruhetag steht in Wimbledon der "Super Monday" mit sämtlichen Achtelfinals an. Die Chancen auf einen Traumfinal Roger Federer gegen Rafael Nadal sind weiter intakt.

Zehn Jahre nach ihrem epischen Final, den der Schweizer 7:9 im fünften Satz verlor, dominieren Roger Federer und Rafael Nadal erneut die Tennisszene. Auf Rasen haben sie seit damals nie mehr gegeneinander gespielt, umso mehr hoffen die Tennisfans auf eine Neuauflage. Nicht so allerdings Nadal: "Ich bin doch nicht blöd", machte die Weltnummer 1 am Samstag nach seinem Einzug in die Achtelfinals klar. "Wenn ich in den Final käme, wären das natürlich tolle News. Aber dann würde ich lieber gegen einen einfacheren Gegner spielen."

Tatsächlich macht Federer auch mit 36 Jahren und 11 Monaten wieder einen unwiderstehlichen Eindruck. In den ersten drei Runden schaffte kein Gegner in einem Aufschlagspiel des Baslers mehr als zwei Punkte. Seit dem Halbfinal vor einem Jahr gegen Tomas Berdych hat er 67 Mal in Folge seinen Service gehalten. Die erste Woche verlief für Federer ideal. Er hatte einfache Matches, überhaupt keinen Stress und konnte sich so ideal vom happigen Programm in Stuttgart und Halle mit neun Spielen in zwölf Tagen erholen.

Aber Federer weiss auch: Die schwierigen Gegner kommen erst noch. Nicht unbedingt Adrian Mannarino im Achtelfinal (14.00 Uhr Schweizer Zeit), aber der bislang ebenfalls überzeugende Südafrikaner Kevin Anderson im Viertelfinal oder der Kanadier Milos Raonic im Halbfinal, beides enorm starke Aufschläger. Mit Vorjahresfinalist Marin Cilic verlor allerdings ein potenziell gefährlicher Kontrahent bereits in der 2. Runde.

Perfekte erste Woche ist keine Garantie

Federer erreichte die zweite Woche in Wimbledon bereits zum neunten Mal ohne Satzverlust. "Nur" viermal gewann er dann allerdings auch den Titel. 2008 (gegen Nadal) und 2014 (gegen Novak Djokovic) verlor er im Final, 2011 (gegen Jo-Wilfried Tsonga) im Viertel- und vor zwei Jahren im Halbfinal (gegen Raonic). Dennoch scheint ein Traumfinal zwischen Federer und Nadal realistischer denn je, auch wenn der Spanier seit 2011 nie mehr über die Achtelfinals hinauskam. Diesmal kommen ihm aber auch die meteorologischen Bedingungen entgegen. Seit Wochen leidet England unter Trockenheit und Hitze. In der zweiten Woche werden die Courts deshalb immer mehr Hartplätzen mit hoch abspringenden Bällen ähneln. Ideal für Nadal, der zudem immer wieder betont, dass er bei Sonnenschein viel lieber spielt.

Ab Viertelfinal werden aber auch für den zweifachen Wimbledonsieger die Hürden höher: Zunächst wohl Juan Martin Del Potro, der als einziger Spieler neben Federer und Nadal noch keinen Satz abgegeben hat, dann vielleicht der wieder erstarkte Djokovic.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Liebe Auslandschweizer, sagen Sie uns Ihre Meinung.

Meinungsumfrage

SDA-ATS