Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Bern - Für den Arbeitnehmerverband Travail.Suisse steht die Lohnrunde 2011 im Zeichen der sich erholenden Wirtschaft: Zusammen mit den angeschlossenen Gewerkschaften fordert Travail.Suisse Erhöhungen im tiefen einstelligen Prozentbereich und den Teuerungsausgleich.
Bei einem erwarteten Wirtschaftswachstum von 1,8 Prozent für das laufende Jahr lägen Lohnerhöhungen drin, sagte Susanne Blank, Leiterin Wirtschaftspolitik bei Travail.Suisse, am Montag vor den Medien in Bern. "Auf dem Arbeitsmarkt kommt die Erholung nur zäh voran". Viele Unternehmen hätten nach dem Stellenabbau zu Krisenzeiten noch kaum wieder Personal aufgestockt.
Schon für 2010 hätten die Angestellten einen Reallohnverlust hinnehmen müssen, hielt Blank fest. Reale Lohnerhöhungen müssten deshalb nun dringend den privaten Konsum stützen, damit die Kaufkraft die Wirtschaft ankurbeln könne.
Breites Band
Die Gewerkschaften Syna und transfair, die Travail.Suisse angehören, wollen konkret mit Forderungen nach 0,5 bis 3 Prozent höheren Löhnen in die Verhandlungen steigen. Bis zu 3 Prozent wollen sie auf dem Bau und in der Dienstleistungsbranche durchsetzen. Die Exportindustrie, die wegen des starken Frankens unter Druck steht, wird dagegen mit etwas tieferen Forderungen konfrontiert.
Bei den bundesnahen Betrieben wie Post, SBB und Swisscom verlangt die Gewerkschaft transfair angesichts guter Resultate eine Beteiligung am Gewinn. Bei den Löhnen hält sie eine Erhöhung von bis zu 2 Prozent als problemlos möglich.
Keine Lohnerhöhungen stehen im nächsten Jahr in der Gastronomie an. Weil dort der neue Gesamtarbeitsvertrag Lohnerhöhungen ab 2012 vorsieht, stellt Hotel & Gastro Union keine konkreten Forderungen.
Teuerung voll ausgleichen
Zudem pochen die Arbeitnehmervertreter auf einen vollen Teuerungsausgleich. Dieser dürfte sich auf 1,1 Prozent belaufen. Da darin die erneut stark steigenden Krankenkasseprämien nicht eingeschlossen seien, dränge sich ein Teuerungsausgleich erst recht auf. "Das ist im Portemonnaie spürbar", sagte Blank.
Zugesichert hat den vollen Teuerungsausgleich bereits der oberste Personalchef der Bundesverwaltung, Finanzminster Hans-Rudolf Merz.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS