Navigation

Travail.Suisse warnt vor Mangel an Arbeitskräften

Dieser Inhalt wurde am 24. Mai 2011 - 12:24 publiziert
(Keystone-SDA)

Zu wenige Pflegefachleute, zu wenige Lehrerinnen und Lehrer, zu wenige Polizisten: Travail.Suisse warnt auf Grund einer Studie vor einem Arbeitskräfte-Notstand. 2030 könnten bis zu 400'000 Stellen nicht besetzt werden, und das beeinträchtige die Lebensqualität.

Grund für den Notstand sei nicht die Überalterung der Gesellschaft, sondern der fehlende Nachwuchs, hiess es an einer Medienkonferenz des Arbeitnehmer-Dachverbands Travail.Suisse am Dienstag in Bern. Um ohne Einwanderung einen Notstand zu verhindern, brauche die Schweiz einen demografie-tauglichen Arbeitsmarkt.

Potenzial im Inland besteht laut Travail.Suisse bei Älteren und bei den Frauen. Laut einer Studie des Büros für arbeits- und sozialpolitische Studien (BASS) könnten etwa die Hälfte der 2030 freien Stellen vergeben werden, wenn sich weniger Menschen frühpensionieren lassen und Frauen vermehrt ausser Haus arbeiten.

Mehr Ferien

Der Verband fordert mehr Investitionen in Bildung und Gesundheit und auch Verbesserungen in Sachen Vereinbarkeit von Beruf und Familie. Konkret heisse das zum Beispiel mehr Ferien, mehr altersgerechte Arbeitsbedingungen für bessere Gesundheit, ein Vaterschaftsurlaub, mehr Teilzeitstellen, Betreuungseinrichtungen für Kinder und die Pflicht zur Weiterbildung.

Das Büro BASS untersuchte für die Studie Nachfrage und Angebot an Arbeitskräften sowie die Auswirkungen möglicher Massnahmen. Aufgrund eines realen Wachstums von 1 Prozent und Annahmen zur Bevölkerungsentwicklung geht BASS von mehr als 400'000 unbesetzten Stellen im Jahr 2030 aus, sofern keine Gegenmassnahmen ergriffen werden.

Diese Sicht der demografischen Entwicklung und die Forderungen für Anpassungen hat Travail.Suisse in einem Thesenpapier festgehalten. Dieses soll am 10. September am Kongress von Travail.Suisse von den Delegierten diskutiert und verabschiedet werden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen