Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Treffen zwischen der Troika und Griechenlands Finanzministerium in Athen ist geplatzt. Das Gespräch wurde kurzfristig abgesagt, stattdessen wollten Regierungsvertreter untereinander beraten. Als Grund wurde mangelnde Vorbereitung der griechischen Seite genannt.

Die Troika aus Europäischer Union, Europäischer Zentralbank (EZB) und Internationalem Währungsfonds (IWF) habe noch eine Reihe offener Fragen, bei denen die griechische Seite nicht ausreichend vorangekommen sei, hiess es. Dazu zählten die geplante Fusion von zwei Grossbanken, die Neuregelung einer umstrittenen Sondersteuer auf Immobilien und vor allem der Stellenabbau im öffentlichen Dienst.

Über den Stellenabbau wäre es fast zur Regierungskrise gekommen. Der zuständige Minister für Verwaltungsreform, Antonis Manitakis, möchte Entlassungen vermeiden. Die Troika betrachtet die von ihm vorgelegten Pläne den Berichten zufolge als unzureichend und fordert genaue Zahlen sowie einen exakten Zeitplan.

Als es am Freitagabend hiess, Manitakis werde bei den Verhandlungen nicht dabei sein, machten Rücktrittsgerüchte die Runde. Ministerpräsident Antonis Samaras stützte am Samstag seinen Minister, das Treffen mit der Troika wurde indes abgesagt.

Die Vertreter der Kreditgeber wollen sich am Sonntag mit Samaras treffen. Für Griechenland geht es um ausstehende Stützungskredite in Höhe von insgesamt 8,8 Milliarden Euro.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS