In Bern ist am Donnerstagmorgen eine Replik des Triumphbogens von Palmyra enthüllt worden. Anlass dafür ist, dass die Schweiz vor siebzig Jahren der Unesco beitrat, der Organisation der Vereinten Nationen für Erziehung, Wissenschaft und Kultur.

Monumente wie der Triumphbogen von Palmyra zeigen laut einer Mitteilung der Schweizerischen Unesco-Kommission und der Stadt Bern, wie zerbrechlich solche Welterbestätten sind. Palmyra ist eine Stadt in Syrien, in welcher der sogenannte "Islamische Staat" 2015 viele wichtige Bauten zerstörte.

1980 waren die historischen Bauten dieser ehemaligen Karawanenstadt in die Liste der Unesco-Welterbestätten aufgenommen worden. Palmyra war laut der Schweizer Unesco-Kommission eine Stadt, die unterschiedliche Wertesysteme, Religionen und Lebensstile vereinte.

Die Rekonstruktion des Triumphbogens soll laut Schweizer Unesco-Kommission ein Symbol für den Triumph der Zusammenarbeit über den Konflikt und des menschlichen Einfallsreichtums über sinnlose Zerstörung sein. Rekonstruiert wurde der Bogen durch britische Archäologen zusammen mit syrischen Experten.

1949 trat nicht nur die Schweiz der Unesco bei; auch die Schweizerische Unesco-Kommission wurde gegründet. Sie feiert in den nächsten Tagen mit der Replik des Palmyra-Triumphbogens und mehreren Konferenzen ihr 70-jähriges Bestehen.

Die Konferenzen finden in einem Zelt statt, das auf dem Berner Waisenhausplatz aufgestellt wird. Der Triumphbogen von Palmyra ist auf dem Berner Casinoplatz aufgestellt worden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.