Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Nach immer neuen Schlagzeilen um die Ermittlungen in der Russland-Affäre hat US-Präsident Trump das FBI und insbesondere dessen früheren Chef James Comey scharf angegriffen.(Archivbild)

KEYSTONE/AP/J. SCOTT APPLEWHITE

(sda-ats)

Nach immer neuen Schlagzeilen um die Ermittlungen in der Russland-Affäre hat US-Präsident Donald Trump das FBI und insbesondere dessen früheren Chef James Comey scharf angegriffen.

"Nach Jahren von Comey als Leiter, mit der vorgetäuschten und unehrlichen Clinton-Untersuchung (und mehr), ist die Reputation des FBI ramponiert - so schlimm wie nie in der Geschichte!", schrieb Trump am Sonntag auf Twitter. "Aber habt keine Angst, wir werden es wieder grossartig machen."

Mit der Clinton-Untersuchung bezog sich Trump auf Comeys Ermittlungen in der E-Mail-Affäre um Ex-Aussenministerin Hillary Clinton, die aber nicht zu einer Anklage geführt hatten.

Zuvor waren neue Spekulationen um mögliche Versuche Trumps aufgekommen, FBI-Ermittlungen gegen seinen Ex-Topberater Michael Flynn in der Russland-Affäre zu stoppen.

Einen entsprechenden Vorstoss soll er bei einem Treffen mit Comey unternommen haben, wie der frühere FBI-Chef selber in einer Kongressanhörung aussagte. Trump, der Comey im Mai gefeuert hatte, wies die Darstellung am Sonntag erneut als Lüge zurück.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS