Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Trumps Kampagnen-Chefin Kellyanne Conway will nichts von einem Aussenminister Mitt Romney wissen. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/CAROLYN KASTER

(sda-ats)

In der Diskussion über die Regierungsbildung in den USA hat sich eine enge Beraterin des gewählten US-Präsidenten Donald Trump klar gegen Mitt Romney als Kandidaten für das Amt des Aussenministers ausgesprochen.

Der ehemalige Gouverneur von Massachusetts habe im Wahlkampf "getan, was er konnte, um Donald Trump zu schaden", sagte Kellyanne Conway in der ABC-Sendung "This Week" am Sonntag (Ortszeit). "Wir sind alle für Einheit in der Partei. Aber ich denke nicht, dass wir dafür mit dem Posten des Aussenministers bezahlen müssen", sagte Conway.

Sie werde Trumps Entscheidung aber in jedem Fall respektieren. "Es gibt nur einen, der sein Kabinett auswählen wird, und das ist der gewählte Präsident Donald Trump."

Neben dem ehemaligen Präsidentschaftskandidaten der Republikaner Romney, stehen auch Rudy Giuliani (Ex-Bürgermeister von New York), David Petraeus (Ex-CIA-Direktor), John Bolton (Ex-UNO-Botschafter) und Bob Corker (Senator von Tennessee) als mögliche Aussenminister zur Debatte.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS