Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der republikanische US-Präsidentschaftsbewerber Donald Trump hat am Donnerstag seine Israel-Reise abgesagt. Auf Twitter kündigte er an, er werde den israelischen Ministerpräsidenten Benjamin Netanjahu "später besuchen, wenn ich Präsident der USA bin".

Am Vortag war bekannt geworden, dass der in Umfragen bei den Republikanern führende Seiteneinsteiger für den 28. Dezember mit Netanjahu in Jerusalem verabredet war.

Wegen der am Montag von Trump erhobenen Forderung, allen Muslimen die Einreise in die USA zu verweigern, waren in Israel sofort starke Proteste laut geworden. Auch Netanjahu erklärte am Mittwochabend, er weise diese Äusserungen Trumps zurück, weil "Israel alle Religionen respektiert".

Er halte aber an seiner Haltung fest, die Präsidentschaftsbewerber aller US-Parteien zu empfangen, die ihn besuchen wollten, hiess es in einer Mitteilung seines Büros.

Mehr als eine Million der acht Millionen israelischen Bürger sind Muslime, die der arabischen Minderheit im Land angehören. Noch am Mittwoch unterschrieben 37 der 120 Abgeordneten des israelischen Parlaments einen Appell an Netanjahu, das Treffen abzusagen; darunter waren auch zwei Knesset-Mitglieder des Regierungslagers. Trumps Äusserungen hatten weltweit empörte Reaktionen ausgelöst.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS