Navigation

Sprunglinks

Hauptfunktionen

Trump vermeidet Streitthemen bei Treffen mit High-Tech-Managern

Der künftige US-Präsident Donald Trump (links) mit Paypal-Gründer Peter Thiel (Mitte) und Apple-CEO Tim Cook (rechts).

KEYSTONE/AP/EVAN VUCCI

(sda-ats)

Der künftige US-Präsident Donald Trump und führende Firmenvertreter aus dem Silicon Valley sind am Mittwoch zu einem Versöhnungsgipfel zusammengekommen. Bei dem Treffen im Trump Tower in New York sei es um wirtschaftliche Fragen gegangen.

Thematisiert worden seien etwa die Schaffung von Arbeitsplätzen, Steuersenkungen und das Verhältnis zu China, hiess es in einer Mitteilung von Trumps Übergangsteam. Grössere Streitthemen wie Einwanderung oder Datenschutz seien vermieden worden.

Trump habe vorgeschlagen, ein solches Spitzentreffen jedes Quartal zu wiederholen. Die Wahl von Trump hatte die Technologiekonzerne auf dem falschen Fuss erwischt. Viele hatten auf Trumps Rivalin Hillary Clinton von der Demokratischen Partei gesetzt, deren liberalem Programm die Firmen traditionell näherstehen.

An dem Gespräch nahmen etwa Apple -Chef Tim Cook, Facebook -Spitzenmanagerin Sheryl Sandberg oder Tesla -Lenker Elon Musk teil. Auch der Chef der Google-Mutter Alphabet, Larry Page, gehörte zu den Anwesenden. Ihm werden enge Verbindungen zur Regierung von Trumps scheidendem Vorgänger Barack Obama nachgesagt. Auf der Gästeliste standen zudem seine Kollegen von Amazon oder Microsoft.

Keine formelle Befehlskette

Trump bot den Managern an, für sie erreichbar zu sein. "Sie rufen meine Leute an, Sie rufen mich an. Das macht keinen Unterschied. Wir haben keine formelle Befehlskette." Von seiner Seite nahmen Vize-Präsident Mike Pence sowie seine drei erwachsenen Kinder Donald Jr., Eric und Ivanka teil.

Trump hatte die Branche im Wahlkampf scharf kritisiert. So rief er seine Unterstützer zu einem Boykott von Apple auf, weil der Konzern bei FBI-Ermittlungen zum Anschlag in San Bernardino nicht bei der Entschlüsselung eines iPhones helfen wollte.

Zudem forderte er, gegen Amazon.com kartellrechtlich vorzugehen. Immer wieder verlangt Trump auch, dass amerikanische Konzerne ihre Produkte in den USA herstellen sollten. Es wird weithin erwartet, dass Trump die Technologiekonzerne härter anfassen wird als Obama.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


Umfrage zu SWI swissinfo.ch

Online-Umfrage ausfüllen: Tastatur und eintippen close-up

Zersiedelung: Wie stimmen Sie ab?

Meinungsumfrage

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.