Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Von Frankreich inspiriert: US-Präsident Donald Trump (2. von links) bekommt seine eigene Militärparade in Washington am 11. November. (Archivbild)

KEYSTONE/AP/MICHEL EULER

(sda-ats)

Die von US-Präsident Donald Trump gewünschte Militärparade soll am Tag der Veteranen am 11. November in Washington stattfinden. Um Strassenschäden zu begrenzen, werde aber auf Panzer verzichtet, teilte das Verteidigungsministerium am Freitag mit.

Die Route verlaufe vom Weissen Haus zum Kapitol. An ihrem Ende sei auch eine Präsentation der Luftwaffe geplant. Im Zentrum solle das Gedenken an alle US-Armeeveteranen seit dem amerikanischen Unabhängigkeitskrieg stehen.

Trump hatte im vergangenen Monat im Pentagon eine Militärparade zu Ehren der US-Truppen in Auftrag gegeben, da er von der traditionellen Parade und der Darstellung militärischer Stärke beeindruckt war, die er bei seinem Besuch in Paris am französischen Nationalfeiertag im vorigen Jahr gesehen hatte.

Militärparaden mit Zurschaustellung militärischen Geräts sind in den USA selten. Zuletzt zogen Panzer und Tausende Soldaten 1991 durch Washington, um den Sieg über die irakischen Invasionstruppen in Kuwait zu feiern. Gegner der Trump-Pläne kritisieren zu hohe Kosten, die das Präsidialamt auf 30 Millionen Dollar taxiert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS