Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der tschetschenische Präsident Ramsan Kadirow hat einen Minister im Boxring vermöbelt - als Strafe für dessen angebliche Verfehlungen. Er warf seinem Boxopfer vor, das Gebäude seines Ministeriums verkommen zu lassen.

"Mit einem linken und einem rechten Haken habe ich ihm erklärt, dass er seinen Kopf bewegen muss", schrieb Kadirow am Dienstag auf dem Internetportal Instagram. Im russischen Sender NTV war zu sehen, wie sich Sportminister Salambek Ismailow halbherzig gegen die Schläge Kadirows verteidigt.

Kadirow schrieb, ein derartiger Boxkampf sei eine gute Methode zur Bestrafung von Beamten. Immerhin gestattete Kadirow Ismailow, einen Helm zu tragen, "denn er musste ja am nächsten Tag zur Arbeit". Laut NTV war während des Kampfes auch ein Schiedsrichter dabei.

Der Fernsehsender zeigte zudem den russischen Arbeitsminister Maxim Topilin mit einem breiten Grinsen beim Zuschauen. Kadirow ist für seine verbalen Ausfälle bekannt. Menschenrechtsorganisationen machen ihn seit Jahren für Übergriffe seiner Milizen verantwortlich.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS