Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Tsunami-Gefahr in Griechenlands Nordosten wird nach Einschätzung deutscher Wissenschaftler unterschätzt. Im Norden habe es in den letzten 5000 Jahren immer wieder Tsunamis gegeben, berichteten deutsche und griechische Geologen am Donnerstag.

Das hätten zahlreiche Bodenuntersuchungen an der Nordküste in den letzten Jahren ergeben. Demnach könnten drei bis fünf Meter hohe Wellen auf die Küste schlagen. "Aufgrund unserer Ergebnisse wissen wir, dass sich die Ereignisse wiederholen. Es sind keine singulären Ereignisse", sagte Klaus Reicherter, Experte für Georisiken an der RWTH Aachen, gegenüber der Nachrichtenagentur dpa.

Die Nordostküste müsse in die Liste der Tsunami-gefährdeten Regionen Griechenlands aufgenommen werden. Vor allem in den Sommermonaten mit einem starken Badebetrieb an den Stränden, könne es Tote geben. Bekannt sei bisher das Tsunami-Risiko an den Küsten im Süden des Landes.

Hinweis vom antiken Gelehrten Herodot

Anlass für die wissenschaftlichen Untersuchungen im Norden war eine Quelle des griechischen Gelehrten aus der Antike Herodot. Darin habe er beschrieben, wie 479 vor Christus mächtige Wellen Hunderte von Persern nach dem Angriff auf den Ort Potidaea im Norden mitriss. Dieser Spur ging Reicherter mit seinen Kollegen nach.

Die Forscher machten in den letzten vier Jahren Bohrungen in der nördlichen Küstenregion. In Lagunen suchten sie nach den für Tsunamis typischen Ablagerungen von Sanden oder Kiesen aus dem Meer. Hinweise gaben auch Ansammlungen von tonnenschweren Steinblöcken, "wo man sich fragt, wie kommen die aus dem Meer raus", sagte Reicherter, der die Resultate auf der Jahrestagung der "Seismological Society of America" in San Diego USA vorstellte.

"Wir haben mehrere historische Tsunamis an der Küste gefunden. Das heisst, es gibt eine gewisse Gefahr für die Küste", stellte Reicherter fest. Gestützt werde das durch die geologischen Gegebenheiten in dem Gebiet. Risikofaktoren seien die nordanatolische Störungszone, die in Teilstücken aufreisse, und das mit 1700 Metern tiefe Meeresbecken. Den letzten Tsunami habe es 1893 in der Gegend gegeben.

SDA-ATS