Navigation

Tsunami-Warnung nach Erdbeben vor Indonesien aufgehoben

Dieser Inhalt wurde am 15. November 2014 - 08:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Entwarnung im Pazifischen Ozean: Nach dem schweren Erdbeben vor Indonesien ist die Gefahr eines Tsunamis vorüber. "Es gibt keine Tsunamibedrohung mehr", schrieb das Tsunami-Warnzentrum auf Hawaii am Samstag auf seiner Facebook-Seite.

Das Beben der Stärke 7,1 ereignete sich um 3.31 Uhr MEZ zwischen den Molukken-Inseln und der Insel Sulawesi. Das Warnzentrum hatte Wellen bis zu einem Meter Höhe zunächst nicht ausgeschlossen.

Auch von den Inseln wurden zunächst keine Schäden gemeldet. Die nächste Küste ist rund 150 Kilometer vom Epizentrum entfernt.

Indonesien liegt auf dem sogenannten Pazifischen Feuerring, wo mehrere Kontinentalplatten aufeinander stossen. Diese sind ständig in Bewegung und lösen immer wieder Erdbeben aus.

Im Dezember 2004 hatte ein Erdbeben der Stärke 9,1 vor der indonesischen Provinz Aceh auf Sumatra einen riesigen Tsunami ausgelöst. Dieser riss an den Küsten des Indischen Ozeans etwa 220'000 Menschen in den Tod, rund 170'000 davon in Aceh.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?