Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Reiseanbieter Tui konnte trotz Terrorängsten wachsen (Symbolbild)

KEYSTONE/CHRISTIAN BEUTLER

(sda-ats)

Der weltgrösste Reisekonzern Tui hat trotz Terrorangst und Unwettern in wichtigen Ferienregionen im Geschäftsjahr 2016/2017 (Ende September) kräftig zugelegt.

Der operative Gewinn stieg um gut 10 Prozent auf 1,1 Milliarden Euro, wie Tui-Chef Fritz Joussen am Mittwoch in Hannover bekanntgab. Der Umsatz wuchs um 8 Prozent auf 18,5 Milliarden Euro. Damit trotzte Tui der Terrorangst, der Türkei-Krise, den Wirbelstürmen in der Karibik und dem schwachen britischen Pfund.

Der Überschuss ging zwar um mehr als ein Drittel auf 645 Millionen Euro zurück. Allerdings hatte der Reisekonzern ein Jahr zuvor beim Verkauf der Tochter Hotelbeds einen hohen Sondergewinn eingestrichen.

Während die konzerneigenen Hotels und Kreuzfahrtschiffe ihre Ergebnisse nun kräftig steigerten, belasteten etwa die massenhaften Krankmeldungen der Tuifly-Besatzungen im Herbst 2016 das Ergebnis.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS