Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Der Streit um drei Stunden Schulsport pro Woche ist auch nach der dritten Runde nicht beendet. Der Ständerat hat am Dienstag darauf beharrt, dass die Kantone und nicht der Bund die Mindestzahl der Turnstunden festlegen sollen.

Der Schulsport bleibt Gegenstand einer staatspolitischen Glaubensfrage in den eidgenössischen Räten. Bereits zum dritten Mal hat die kleine Kammer das Sportförderungsgesetz beraten - und sich mit 27 zu 12 Stimmen erneut geweigert, den Kantonen Vorschriften zu machen. Auch die Argumente blieben dieselben. So sagte Theo Maissen (CVP/GR) für die vorberatende Kommission, es gehe um einen "Eingriff in föderalistische Prinzipien" und in die Verfassung.

Anita Fetz (SP/BS) entgegnete im Namen der Ratsminderheit, ein Rechtsgutachten bestätige die Verfassungsmässigkeit. Es sei wichtig, ein Zeichen zu setzen, damit sich Kinder und Jugendliche in der Schweiz mehr bewegen.

Laut Sportminister Ueli Maurer sind beide Varianten rechtmässig - ob nun Bund oder Kantone die Anzahl Turnstunden vorschreiben. Weil allerdings mit dem Entscheid ein Präjudiz geschaffen werde, sollte die Kompetenz nach Ansicht des Bundesrats bei den Kantonen bleiben. Maurer warnte davor, das ganze Gesetz an dieser einen Frage scheitern zu lassen.

Ebenso stur wie der Stände- ist auch der Nationalrat. Auch er hatte im April zum dritten Mal - deutlich mit 122 zu 26 Stimmen - darauf beharrt, den Kantonen drei Lektionen Schulsport vorzuschreiben.

Das neue Sportförderungsgesetz bezweckt mehr Sport und Bewegung für die ganze Bevölkerung. Kinder werden früher erfasst, Dopingsünder härter angepackt werden. Zudem beinhaltet das Gesetz Massnahmen gegen sexuelle Übergriffe etwa durch Trainer.

In der strittigen Frage der Anzahl Turnstunden muss nun die Einigungskonferenz eine Lösung suchen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS