Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Erwin Sperisen muss für weitere drei Monate in Genfer Untersuchungshaft bleiben. Der vor knapp einem Jahr in der Rhonestadt verhaftete schweizerisch-guatemaltekische Doppelbürger soll als Polizeichef Guatemalas an aussergerichtlichen Hinrichtungen beteiligt gewesen sein.

Die Anwälte Sperisens hatten eine Anhörung beim Zwangsmassnahmengericht verlangt, um ihrem Klienten zur Freilassung zu verhelfen. Das wurde ihnen aber verweigert, wie Sperisens Verteidiger Giorgio Campa am Freitag sagte. Gemäss Campa begründete die Justizbehörde ihren Entscheid mit Fluchtgefahr.

Sperisen steht im Verdacht, zwischen November 2005 und September 2006 zwölf Personen hingerichtet oder ihre Hinrichtung befohlen zu haben. Am Montag hatten Familienangehörige für eine baldige Verurteilung oder eine schnelle Freilassung demonstriert.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS