Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Ein Fahrer des Taxi-Vermittlungsdienstes Uber ist in Indien wegen einer mutmasslicher Vergewaltigung festgenommen worden. Er wird verdächtigt, sich in der indischen Hauptstadt Neu Delhi in seinem Auto an einer 27-Jährigen vergangen zu haben.

Medizinische Tests hätten eine Vergewaltigung bestätigt, sagte ein Polizeisprecher. Der Fall löste - wie schon die brutale Vergewaltigung einer Studentin vor zwei Jahren - einen Sturm der Entrüstung im Land aus. Frauen diskutierten bei Veranstaltungen und in sozialen Netzwerken: Wo in Indien sind wir überhaupt noch sicher?

"Ich bin es leid, mich über die (mangelnde) Sicherheit von Frauen in Indien aufzuregen, ich bin nun wirklich ratlos: Wo können wir noch hingehen? Wie um Himmels willen können wir sicher sein?", fragte Rega Jha beim Kurznachrichtendienst Twitter. Auch mehrere Bollywood-Filmstars zeigten sich empört.

Die Mitarbeiterin eines Finanzunternehmens sei am Freitagabend nach einem Abendessen mit Freunden in das Taxi gestiegen, sagte Madhur Verma, Polizeichef von Delhis Nord-Distrikt. Sie sei dann eingeschlafen und habe beim Aufwachen gemerkt, an einem abgelegenen Ort zu sein. Der Fahrer habe gedroht, sie mit einer Eisenstange zu foltern, wenn sie sich wehre.

Vorstrafenregister nicht überprüft

Uber vermittelt Taxi-Fahrten mit privaten Fahrern. Nach Angaben der indischen Zeitung "Hindustan Times" überprüft das Unternehmen nicht, ob die Fahrer ein Vorstrafenregister haben. Das sei bei Taxiunternehmen mit eigenen Fahrern notwendig, hiess es unter Berufung auf die Polizei.

Uber erklärte, der Account des Fahrers sei gesperrt worden und das Unternehmen helfe der Polizei bei der Aufklärung des Falles. "Sicherheit hat bei uns Priorität."

Allerdings berichtete der indische Nachrichtensender NDTV, Mitarbeiter von Uber hätten den Ermittlern zunächst keine Daten des Fahrers herausgegeben. Gegen das Unternehmen könne wegen Fahrlässigkeit ermittelt werden.

Noch nie dagewesene Debatte

Vor fast genau zwei Jahren war ebenfalls in Neu Delhi eine Studentin in einem Bus vergewaltigt und mit Eisenstangen traktiert worden - an diesen Fall könnte sich der Uber-Fahrer erinnert haben, als er der jungen Frau mit einer Stange drohte.

Die Studentin starb damals an ihren inneren Verletzungen. Die Tat hatte zahlreiche Proteste und eine noch nie dagewesene Debatte um Frauenrechte in Indien ausgelöst. Diese scheint nun erneut aufzuflammen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS