Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die UBS hat sich mit der US-Börsenaufsicht SEC auf eine Zahlung von 19,5 Millionen Dollar geeinigt. Dies im Zusammenhang mit Währungs-Indexprodukten, die die Grossbank im Zeitraum 2009/2010 an US-Investoren verkauft hat, wie die SEC am Dienstag mitteilte.

Die UBS habe gegenüber US-Investoren, die solche Produkte gekauft haben, falsche oder irreführende Aussagen gemacht und habe es unterlassen, die nötigen Informationen zu liefern, heisst es in der Mitteilung der amerikanischen Börsenaufsicht.

Zwischen Dezember 2009 und November 2010 seien von rund 1900 amerikanischen Anlegern solche Anlagen im Umfang von 190 Millionen Dollar erworben worden. Die UBS, die die Anschuldigungen der SEC weder zugebe noch bestreite, habe dem Vergleich zugestimmt, schreibt die Börsenaufsicht weiter.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS