Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Turnen - Der Japaner Kohei Uchimura avancierte an den Weltmeisterschaften in Antwerpen dank seinem vierten WM-Titel in Folge im Mehrkampf zum erfolgreichsten Turner aller Zeiten.
Der Schweizer Pablo Brägger belegte im Feld der besten 24 den 16. Rang, Oliver Hegi wurde 23. Das Duell der beiden STV-Athleten entschied der knapp drei Monate ältere Brägger klar für sich, nachdem Hegi am Pauschenpferd und am Reck einen Sturz zu verzeichnen hatte. Der 20-jährige Aargauer vermochte nicht an seine starke Leistung der Qualifikation anknüpfen, als er ohne groben Schnitzer durch den Wettkampf gekommen war und den sehr guten neunten Rang belegt hatte.
Bereits zum Auftakt am Pauschenpferd kam Hegi aus der Balance und musste das Gerät verlassen, wofür er einen Punkt Abzug erhielt. Und auch an den Ringen wurde er im Vergleich zum Wettkampf am Dienstag aufgrund eines geringeren Schwierigkeitsgrads tiefer benotet. Der Tiefpunkt folgte am fünften Gerät, dem Reck, als Hegi nach dem Gienger-Salto das Gerät verlassen und die Übung wegen eines gerissenen Lederhandschuhs abbrechen musste, wofür er vom Publikum ausgebuht wurde. Aufgrund der tiefsten Einzelwertung des Abends fiel er der Schweizer Meister, der an seiner ersten WM teilnahm, ans Ende des Klassements zurück.
Besser erging es Pablo Brägger, der sich im Vergleich zur Qualifikation, als er am Barren einen Sturz verzeichnet hatte, zu steigern wusste. Der Ostschweizer kam in seinem ersten Mehrkampffinal ohne groben Schnitzer durchs Programm, vor allem bei den Landungen bekundete er aber einige Probleme und musste jeweils in der Ausführung Abzüge in Kauf nehmen. Am Pauschenpferd, an den Ringen und am Barren vermochte sich Brägger zu verbessern, insgesamt erreichte er ein um mehr als 1,3 Punkte besseres Gesamttotal als in der Qualifikation, wofür er mit Rang 16 belohnt wurde.
Sowohl Brägger und Hegi als auch die anderen 21 Turner standen im "Sportpaleis" in Antwerpen aber im Schatten des Japaners Kohei Uchimura. Der 24-jährige Japaner krönte sich einmal mehr zum unbestrittenen König der Mehrkämpfer und siegte hochüberlegen vor seinem Landsmann Ryohei Kato. Für Uchimura war es nach London 2009, Rotterdam 2010 und Tokio 2011 der vierte WM-Titel im Mehrkampf in Serie. Dies hatte vor ihm niemand geschafft. Mit dem vierten Titel in Folge ist er nun alleiniger Rekordhalter - und der erfolgreichste Turner der Geschichte. Die Russin Swetlana Chorkina hatte als einzige Frau drei Mehrkampf-Titel an Weltmeisterschaften, die seit 1903 ausgetragen werden, gewonnen (1997, 2001 und 2003).

SDA-ATS