Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Entertainer Udo Jürgens denkt trotz Ehrung für seine gesamte Karriere nicht ans Aufhören: Der 76-Jährige bekam am Samstagabend in Wien den Romy-Medienpreis für sein Lebenswerk überreicht.

Als Hinweis für das nahende Karriereende sieht Jürgens das aber nicht: "Beim ersten Mal, als ich für mein Lebenswerk geehrt wurde - das liegt zwanzig Jahre zurück - habe ich noch solche Gefühle gehabt", liess der Sänger und Komponist bereits vorab am Samstag über sein Management ausrichten.

Aber da er wisse, dass sich seither sein Erfolg noch gesteigert habe, habe er nun ein entspannteres Verhältnis dazu. Er sehe die Auszeichnung als eine grosse Freude und Ehre, sagte Jürgens.

"Wenn man, wie ich, viele Jahrzehnte dabei ist und dann immer wieder aufs Podest gerufen wird, um einen solchen Preis entgegenzunehmen, heisst das, dass deine Arbeit zu einem Lebenswerk geworden ist. Und das ist genau das, was ich eigentlich immer schon wollte."

Bei der Gala am Abend bedankte sich Jürgens - wie immer am Piano sitzend - musikalisch für die Ehrung in seiner Heimat. Seine eigene Musik zu spielen sei etwas, was er mit grosser Dankbarkeit erlebe, sagte er.

Die 1990 von der Tageszeitung "Kurier" ins Leben gerufene Film- und Fernsehauszeichnung ist in Österreich in etwa so etwas wie der "Bambi" in Deutschland. Die in sieben Kategorien in der Wiener Hofburg bei einer Gala verliehene Goldfigur ist der Schauspielerin Romy Schneider nachempfunden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS