Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Das für umgerechnet 1,85 Millionen Franken verkaufte Nummernschild

Website des Auktionshauses shannons.com

(sda-ats)

Es ist eigentlich nur ein schwarz-weisses Blech mit der Zahl Vier - dennoch hat das seltene australische Nummernschild bei einer Auktion in Sydney einen sagenhaften Preis erzielt.

Für 2,45 Millionen australische Dollar (1,85 Millionen Franken) wechselte das Nummernschild mit einstelliger Ziffer am Mittwoch den Besitzer, wie das Auktionshaus Shannon's mitteilte. Damit übertraf das Endgebot deutlich den erwarteten Erlös von 1,5 Millionen australischen Dollar (1,13 Mio. Franken).

"Nur neun dieser Nummernschilder von New South Wales wurden jemals ausgegeben", begründete der Leiter der Auktion, Christophe Boribon, das Millionengebot. "Ihre Einzigartigkeit und Attraktivität wird niemals vergehen."

Boribon fügte hinzu, die meisten einstelligen Nummernschilder blieben in den Familien der Autobesitzer und würden von Generation zu Generation weitergegeben. Daher komme solch ein Nummernschild nur selten auf den Markt.

In China eine Unglückszahl

Das Auktionshaus wollte sich zu dem Käufer nicht äussern. Nach Informationen der Zeitung "Sydney Morning Herald" handelt es sich um den chinesisch-australischen Milliardär Peter Tseng, der sein Vermögen mit dem Verkauf von Sexspielzeugen gemacht hat.

Er sei in seinem roten Ferrari, auf dem ein Nummernschild mit der Ziffer Zwei prangt, bei der Auktion vorgefahren. Berichten zufolge besitzt Tseng auch ein Hongkonger Nummernschild mit der Nummer Eins.

Dass Tseng nun ein Nummernschild mit der Vier erwarb, ist auch insofern bemerkenswert, als sie in der chinesischen Kultur als Unglückszahl gilt. Im Chinesischen wird das Wort "vier" ähnlich ausgesprochen wie das Wort "Tod".

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS