Navigation

Über 100 Staats- und Regierungschefs reisen zum Klimagipfel

Dieser Inhalt wurde am 04. Dezember 2009 - 18:26 publiziert
(Keystone-SDA)

Kopenhagen - Mehr als 100 Staats- und Regierungschefs aus aller Welt haben ihre persönliche Teilnahme am Klimagipfel in Kopenhagen zugesagt. Das teilte die Kanzlei des dänischen Ministerpräsidenten Lars Lkke Rasmussen mit.
Wie aus Regierungskreisen weiter verlautete, sind "so gut wie alle" EU-Länder an den letzten beiden Verhandlungstagen durch ihre höchsten politischen Repräsentanten vertreten. Für die Schweiz wird Bundesrat Moritz Leuenberger nach Kopenhagen reisen. Aus Afrika kommen 20 Staats- und Regierungschefs, aus Süd- und Nordamerika 15.
Auch massgebliche Länder wie China und Japan sowie Australien, Singapur und Vietnam und das vom Anstieg des Meeresspiegels besonders hart betroffene Bangladesch haben angekündigt, dass ihre Regierungsspitzen in die dänische Hauptstadt reisen.
Dagegen hat US-Präsident Barack Obama als Staatschef des für die Verminderung der Treibhausgase wichtigsten Landes seine Teilnahme nur für den 9. Dezember, eine Woche vor den anderen Staatoberhäuptern zugesichert.
Eine persönliche Beteiligung an der Schlussphase lasse er sich offen, sagte Obamas Nationaler Sicherheitsberater James Jones in Washington. Es könnte sein, dass ein zweiter Besuch folge. Eine Entscheidung darüber sei jedoch noch nicht gefallen.
Gastgeber Rasmussen hat seine Amtskolleginnen und -kollegen ausdrücklich für die letzten beiden Tage bis zum Ende der Konferenz 18. Dezember nach Kopenhagen eingeladen. Sie sollen in den letzten beiden Tagen auf höchster Ebene die entscheidenden Weichen für globale Klimavereinbarungen stellen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Webseite importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@swissinfo.ch

Diesen Artikel teilen

Passwort ändern

Soll das Profil wirklich gelöscht werden?