Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Teresópolis/Rio de Janeiro - Nach der Unwetterkatastrophe in Brasilien ist die Zahl der Toten auf mehr als 600 gestiegen. Mindestens 610 Tote wurden bisher bestätigt, wie die Behörden mitteilten. Die Rettungskräfte befürchteten, dass die Zahl auf mehr als 1000 steigen könnte.
Am Sonntag - dem Tag vier, nach dem gewaltige Schlammlawinen ganze Ortschaften im bergigen Hinterland von Rio de Janeiro verwüsteten - ist es den Rettungsteams immer noch nicht gelungen, zu allen Orten vorzudringen.
Einige Strassen wurden am Samstag durch neue Erdrutsche und Überschwemmungen blockiert. Die Arbeit der Rettungskräfte wird zudem immer wieder durch neue Regenfällen behindert.
Rettungskräfte in Teresópolis äusserten die Befürchtung, dass die Zahl der Toten auf mehr als 1000 steigen könnte. In dem nahegelegenen Dorf Campo Grande seien sämtliche der 2500 Häuser zerstört worden, sagte der Helfer Mauricio Berlim. In Sumidouro sind nach Medienberichten noch etwa tausend Familien von der Aussenwelt abgeschnitten.
Am schlimmsten traf es die Stadt Nova Friburgo, wo die Behörden bislang 274 Todesopfer meldeten. In Teresópolis starben mindestens 263 Menschen, in Petrópolis 55 und in Sumidouro 19.
UNO kritisiert RegierungMargareta Wahlström, UNO-Beauftragte für Risikoverminderung bei Naturkatastrophen, kritisierte die brasilianische Regierung, keine ausreichenden Vorkehrungen getroffen zu haben. "Diese Art von Tragödie muss nicht passieren", sagte sie in Genf während eines Telefoninterviews. Die Regierung hätte ein Frühwarn- und Notfallsystem einrichten müssen.
Die Zeitung "O Dia" kommentierte am Sonntag: "Die grösste Katastrophe in der Geschichte Brasiliens war eine Tragödie mit Ankündigung."
Bei den Fluten handelt es sich um die grösste Naturkatastrophe dieser Art in der Geschichte Brasiliens. Meteorologen zufolge war in dem Gebiet innerhalb weniger Stunden so viel Regen gefallen wie sonst einem Monat. Sie führten dies auf das Klimaphänomen La Niña zurück, bei dem im Pazifik auf Höhe des Äquators ungewöhnlich niedrige Temperaturen herrschen.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS