Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Lagos - Mindestens 1,2 Millionen Menschen sind nach schweren Überschwemmungen in Nigeria obdachlos geworden. Im Bundesstaat Jigawa seien insgesamt 90'000 Hektar Land überflutet, sagte ein Behördenvertreter am Samstag.
Insgesamt seien 5000 Dörfer und Städte betroffen. Bauernhöfe, Häuser und Läden wurden durch die Wassermassen zerstört. Bisher gebe es keine Berichte über Tote, teilte der örtliche Gesundheitsminister Ibrahim Nashabaru mit.
Zu den Überschwemmungen war es gekommen, nachdem im benachbarten Bundesstaat Kano die Dämme geflutet worden waren.
Die Regenzeit ist in diesem Jahr in mehreren westafrikanischen Staaten besonders schwer ausgefallen. In den vergangenen Wochen kam es bereits in Niger und Burkina Faso zu schweren Überflutungen. Mehrere hunderttausend Menschen verloren ihre Häuser.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS