Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Banges Warten für die Angehörigen draussen vor einer Schule in Peking, wo der mehrtägige Aufnahmetest ihrer Sprösslinge begonnen hat

KEYSTONE/AP/Ng Han Guan

(sda-ats)

In China hat am Mittwoch der alljährlich grösste Uni-Aufnahmetest der Welt begonnen. In diesem Jahr stellen sich rund 9,4 Millionen Schülerinnen und Schüler dem mehrtägigen Test, der massgeblich über das zukünftige Leben der Schulabgänger entscheidet.

Wer bei der "Gaokao" (Grosse Prüfung) ein gutes Ergebnis erzielt, kann sich für die besten Universitäten des Landes bewerben. Schlechteren Prüflingen bleibt bloss der Gang zu Mittelklasse-Hochschulen - somit ist ihnen oft der Weg zu gut bezahlten Jobs versperrt.

Laut der staatlichen Nachrichtenagentur Xinhua werden in diesem Jahr vier Millionen der Prüflinge einen Studienplatz an den rund 3000 Universitäten des Landes erhalten. Bis 2020 soll die Quote der Studienanfänger auf 50 Prozent steigen. Seit dem Ende der Kulturrevolution vor 40 Jahren findet die Prüfung jedes Jahr im Sommer statt.

In vielen Städten wird der Verkehr an den Prüfungstagen in der Nähe von Schulen umgeleitet, um die Schüler nicht zu stören. Streng gehen Behörden gegen Schummler vor, die mit dem Einsatz von Kameras, Drohnen und Metalldetektoren von Täuschungsversuchen abgehalten werden sollen. Besonderen Schutz geniessen auch die Testbögen: Die Fahrzeuge, in denen sie transportiert werden, sind mit GPS-Empfänger ausgestattet.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS