Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Reykjavik - Im Zuge eines Streits um das Erbe des Schachweltmeisters Bobby Fischer sind in Island dessen sterbliche Überreste exhumiert worden. Die Exhumierung fand am Montag auf dem Friedhof von Selfoss im Süden der Insel statt, wie der örtliche Sheriff sagte.
Nach der Exhumierung soll ein DNA-Test klären, ob Fischer der Vater der neunjährigen Jinky Young von den Philippinen ist. Die Mutter des Mädchens hatte die Exhumierung vor Gericht durchgesetzt, um an das auf zwei Millionen Dollar geschätzte Erbe heranzukommen.
Neben Jinkys Mutter kämpfen noch drei weitere Parteien um das Erbe: eine Ehefrau, zwei Neffen aus den USA und die US-Regierung, der Fischer noch Steuergelder schuldete.
Der aus den USA stammende Fischer war weltberühmt geworden, als er während des Kalten Krieges den sowjetischen Schachweltmeister Boris Spassky besiegt hatte. Im Jahr 2005 nahm er die isländische Staatsbürgerschaft an, um eine Abschiebung in die USA zu verhindern.
Gesucht wurde er damals, weil er mit der Teilnahme an einem Schachturnier in Jugoslawien 1992 gegen internationale Sanktionen verstossen hatte. Fischer starb 2008 im Alter von 64 Jahren.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS