Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Public Viewing, "Üse Luca"-Plakate und ein vom Dorfmetzger kreierter Luca-Burger mit einem "L" aus Speck: Uetendorf ist vor dem morgigen Final von "Deutschland sucht den Superstar" (DSDS) im Luca-Hänni-Fieber.

Medienberichte, wonach Gemeindepräsident Hannes Zaugg-Graf sogar vor Aufregung einen Zusammenbruch erlitten habe, relativiert das 6000-Seelen-Dorf allerdings auf seiner Website: Zaugg-Graf habe wegen Arbeitsüberlastung - auch im Zusammenhang mit dem Luca-Rummel - "akute Zeichen einer Erschöpfungsdepression" und müsse eine Weile leisertreten.

Für den Final verlegt die Gemeinde das Public Viewing von der Turnhalle in die grössere, 1000-plätzige Mehrzweckhalle Bach. Dort wird Dorfmetzger Wölfli auch seinen Luca-Burger anbieten. Auch T-Shirts und Poster werden verkauft. Diese Fanartikel liefen schon im Vorfeld so gut, dass man nachbestellen musste, wie aus der Gemeindeverwaltung verlautete.

"Nur visuell gucken"

Wie die Chancen des 17-jährigen Maurerlehrlings gegen seinen Widersacher, den um ein Jahr jüngeren Deutschen Daniele Negroni stehen, darüber sind Fans und Fachleute uneins. In leichter Überzahl sind die, welche Hänni seines besseren Aussehens wegen den Vorzug geben.

"Wenn wir nur visuell gucken würden, hätte Luca das beste Package" (sic!), soll Dieter Bohlen dem Schweizer attestiert haben, berichtet Vocal-Coach Artemis Gounaki in einem Beitrag für den "Blick". Sie selber hält beide Finalisten für "gesanglich eher mau". Aber wenn sie sich das schon anhören müsse, wolle sie lieber in ein hübsches Gesicht schauen.

Peinliche Panne

Wegen einer Internet-Panne wurde allerdings am Donnerstag der "visuell geguckt" schwächere Negroni vorzeitig als Sieger ausgerufen: RTL hatte für beide Finalisten eine entsprechende Seite erstellen lassen, und die des Deutschen wurde dann irrtümlich hochgeladen.

Egal wie das "Länderspiel" - O-Ton Hänni - ausgeht, Uetendorf will seinen prestigeträchtigen Provinz-Justin-Bieber so oder so mit allen Ehren empfangen. Nur der Zeitpunkt sei noch unklar, hiess es bei der Gemeindeverwaltung auf Anfrage.

SDA-ATS