Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die Uhrensparte von LVMH wird auch 2015 wachsen. Chef Jean-Claude Biver rechnet mit etwa zwei Prozent. Der Branche gehe es nach dem Frankenschock nicht so schlecht, sagt er. Die Währungsschwankungen seien zum grossen Teil schon verdaut und die Preise angepasst.

"Vielleicht wird die Industrie auch zwischen 1 und 3 Prozent stärker wachsen. Mein persönliches Ziel ist, mindestens 0,5 Prozent besser abzuschneiden als der Markt", sagt Biver im Interview mit der "SonntagsZeitung".

LVMH wird die Preise im Euroraum zwischen 5 und 7 Prozent erhöhen. Zudem könne LVMH als international tätiger Konzern die Werbung in günstigen Währungsräumen einkaufen. "Oder wir bezahlen Markenbotschafter in Euro statt in Franken", sagt er.

Zur Uhrensparte des französischen Luxuskonzerns LVMH (Louis Vuitton, Fendi, Kenzo) zählen beispielsweise die Marken Hublot, TAG Heuer und Zenith.

Für TAG Heuer plant Biver eine Smartwatch. Sie soll im Herbst auf den Markt kommen, wie bereits früher bekannt wurde. Der Uhrenhersteller will für die Prozessoren mit Partnern aus den USA zusammenarbeiten. Noch ungelöst ist aber, wie die Vorgaben für Swiss made dennoch erreicht werden. Möglichkeiten sieht Biver in einer Hybrid-Uhr.

Seine frühere Kritik an der Apple-Uhr nimmt er zurück. "Ich sagte, sie sei nicht sexy und ihr fehlten gewisse Funktionen. Aber das war unüberlegt. Ich habe nun verstanden, was die Apple-Uhr ausmacht. Sie hat die DNA von Apple, sie sieht aus ein Miniatur-iPhone und ist damit unverwechselbar", sagt er.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

SDA-ATS