Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Fussball - Die Grasshoppers fügen ihrem ehemaligen Trainer Uli Forte und den Young Boys in der 6. Runde der Super League die erste Niederlage zu. Das Team von Michael Skibbe siegt auswärts 2:1.
Der Erfolg der Zürcher in einer intensiven und unterhaltsamen Partie kam glückhaft zustande. Das Siegtor für die Zürcher fiel erst in der 86. Minute: Der drei Minuten zuvor eingewechselte Brasilianer Caio ging nach einem Eckball am weiten Pfosten komplett vergessen und erzielte sein erstes Tor für seinen neuen Verein. GC war nach einer halben Stunde durch Milan Vilotic bereits gegen den Spielverlauf in Führung gegangen, Moreno Costanzo gelang nur vier Minuten später per (hart gepfiffenem) Penalty der verdiente Ausgleich.
YB führt die Tabelle trotz dieser Niederlage weiter an, allerdings nur noch mit einem Vorsprung von drei Punkten auf GC, das nun erster Verfolger der Berner ist. GC überholte Luzern, das am Samstag gegen Meister Basel ein 1:1 erreicht hatte.
In den beiden anderen Partien vom Sonntag fielen keine Tore. Sowohl Sion gegen Thun als auch Zürich gegen St. Gallen endeten 0:0. Sion muss weiter auf den ersten Torerfolg in dieser Saison warten. Immerhin gewannen die Walliser den dritten Punkt der Saison. Eine mehr als unterhaltsame Partie lieferten sich auch der FCZ und St. Gallen. Das einzige, was in der teilweise spektakulären Affiche fehlte, waren die Tore.
Super League. 6. Runde. Am Sonntag: Young Boys - Grasshoppers 1:2 (1:1). Sion - Thun 0:0. Zürich - St. Gallen 0:0. - Am Samstag: Luzern - Basel 1:1 (0:1). Lausanne-Sport - Aarau 1:2 (0:1).
Rangliste: 1. Young Boys 6/15 (16:6). 2. Grasshoppers 6/12 (9:4). 3. Luzern 6/11 (10:8). 4. Basel 6/9 (9:6). 5. St. Gallen 6/8 (6:6). 6. Zürich 6/8 (8:9). 7. Aarau 6/7 (11:16). 8. Thun 6/6 (10:11). 9. Sion 6/3 (0:4). 10. Lausanne-Sport 6/1 (2:11).

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.

SDA-ATS