Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

SPD-Chef Martin Schulz sieht seine Partei mit schlechten Umfragewerten bei den Wählern konfrontiert. (Archivbild)

KEYSTONE/EPA/SASCHA STEINBACH

(sda-ats)

In Deutschland ist die SPD in der Wählergunst nach den Sondierungen mit der Union laut Umfrage auf den bisher niedrigsten Wert abgerutscht. Die SPD verliert zur Vorwoche einen Punkt auf 18,5 Prozent, wie aus dem Insa-Meinungstrend für "Bild" vom Dienstag hervorging.

CDU und CSU halten demnach mit 31,5 Prozent ihr Ergebnis aus der Vorwoche. Damit wählt nur jeder Zweite eine der Parteien der grossen Koalition.

AfD und Linke gewinnen jeweils einen halben Punkt hinzu auf 14 Prozent beziehungsweise 11,5 Prozent. Die FDP verliert einen halben Punkt auf 9,5 Prozent. Die Grünen halten sich bei zehn Prozent. Für die Erhebung wurden vom 12. bis zum 15. Januar 2000 Bürger befragt.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS