Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Die An'Nur-Moschee in Winterthur muss ihre Räume voraussichtlich Ende Jahr verlassen. Der Mietvertrag wird nicht verlängert. (Archivbild)

KEYSTONE/WALTER BIERI

(sda-ats)

Die An’Nur-Moschee in Winterthur muss voraussichtlich Ende Jahr schliessen. Die Vermieter lassen den Vertrag mit dem umstrittenen Gotteshaus auslaufen, und der Islamverein findet keine neuen Räume. Für die Stadt kommt dies nicht überraschend.

Die Vermieterin, eine kleine Immobilienfirma, weigere sich, den langjährigen Mietvertrag mit der Moschee zu erneuern, erklärte Atef Sahnoun vom An'Nur-Verein am Mittwochabend in der Online-Ausgabe des "Tages-Anzeiger".

Er macht dafür die Medien verantwortlich: "Die reisserische Berichterstattung ist schuld daran, dass unser Mietvertrag nicht verlängert wurde", sagte er dem "Tages-Anzeiger". Für die Nachrichtenagentur sda war er am Donnerstag nicht erreichbar.

Für die Stadt komme die Nachricht nicht überraschend, es habe sich abgezeichnet, sagte der Winterthurer Sozialvorsteher Nicolas Galladé (SP) am Donnerstag der sda. Es handle sich um ein privates Mietverhältnis, mit dem die Stadt nichts zu tun habe.

Stadt setzt auf Prävention

Die Stadt verfolge einen umfassenden Präventionsansatz, betonte Galladé. Sie stehe im interreligiösen Dialog mit allen Moscheen und Islamvereinen und sei daher daran interessiert, dass diese organisiert seien. Räume zu vermitteln, sei nicht Aufgabe der Stadt, und es habe bislang auch keine Anfrage von Seiten der An'Nur-Moschee gegeben.

Die Moschee im Winterthurer Stadtteil Hegi geriet mehrmals wegen mutmasslicher Radikalisierung von Jugendlichen in die Schlagzeilen. Mehrere Jugendliche waren nach Syrien gereist und hatten sich der Terrormiliz Islamischer Staat (IS) angeschlossen. Alle sollen in der An'Nur-Moschee (Arabisch für "das Licht") radikalisiert worden sein.

Um gegen islamistische Radikalisierung vorzugehen, hat die Stadt die neue Fachstelle Extremismus- und Gewaltprävention geschaffen. Durch ihre Arbeit soll möglichst früh erkannt werden, wenn sich eine Person radikalisiert. Zur möglichen Schliessung der An'Nur-Moschee wollte die Fachstelle noch keine Stellung nehmen, da sie gerade erst ihre Arbeit aufgenommen hat.

Ab 1. Januar 2017 soll bei der Winterthurer Stadtpolizei zudem eine neue Stelle für einen so genannten Brückenbauer für interkulturelle Angelegenheiten geschaffen werden.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


swissinfo DE

Aufruf, der Facebook-Seite von swissinfo.ch beizutreten

Treten Sie unserer Facebook Seite auf Deutsch bei!

subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.










SDA-ATS