Externer Inhalt

Den folgenden Inhalt übernehmen wir von externen Partnern. Wir können nicht garantieren, dass dieser Inhalt barrierefrei dargestellt wird.

Umweltschutz statt Wirtschaftsförderung: Die Flughafengegner haben nach Jahrzehnten des Widerstands gewonnen.

KEYSTONE/EPA/YOAN VALAT

(sda-ats)

Nach jahrelangen Protesten haben Umweltschützer in Frankreich das Aus für einen Regionalflughafen erwirkt. Die Regierung in Paris kippte am Mittwoch die Pläne zum Bau des Airports Notre-Dame-des-Landes in Westfrankreich.

Die Regierung von Präsident Emmanuel Macron zieht damit die Notbremse in einem seit rund 45 Jahren schwelenden Konflikt. Premierminister Edouard Philippe sagte, dieser sei unlösbar geworden, der Flughafen habe zu einer "Spaltung" der Gesellschaft geführt. Stattdessen soll der alte Flughafen in Nantes modernisiert werden.

Der Flughafen ist zum Symbol für den Kampf der französischen Umweltbewegung geworden. Die ersten Pläne für das Vorhaben stammen aus dem Jahr 1963, seit den 70er Jahren gibt es massiven Widerstand von Anwohnern und Umweltschützern. Sie warnten unter anderem vor einer hohen Lärmbelastung und Gefahren für heimische Arten. Rund 150 Aktivisten halten das Gelände seit Jahren besetzt und blockieren auch Landstrassen.

Abstimmung für Bau

Viele Regionalpolitiker sind für den Neubau, da der alte Flughafen in Nantes als überlastet gilt. Auch bei einer Volksabstimmung im Juni 2016 sprach sich eine Mehrheit für den Bau aus. Die sozialistische Bürgermeisterin von Nantes, Johanna Rolland, sprach via Twitter von "Verrat" und "Verweigerung von Demokratie".

Umweltschützer begrüssten hingegen den Schritt der seit acht Monaten amtierenden Regierung. Es sei ein "Sieg der Gegner des Vorhabens", erklärte der Chef der Umweltorganisation Greenpeace Frankreich, Jean-François Julliard.

Ungeachtet der Entscheidung gegen den Bau will die Regierung die rund 400 Hektar grosse Zone räumen lassen. Premier Philippe setzte den Flughafengegnern eine Frist bis zum Frühjahr, das Areal zu verlassen. Ansonsten würden die "illegalen Besatzer" gewaltsam entfernt, sagte er. Die Aktivisten kündigten Widerstand an.

Eine Eröffnung des Flughafen war ursprünglich schon 2008 geplant. Bisher gab es keine Bauarbeiten. Der Flughafen sollte einmal 4,5 Millionen Passagiere pro Jahr abfertigen können. Längerfristig sollten die Kapazitäten verdoppelt werden.

Bereits 2010 gewann das Unternehmen Vinci eine Ausschreibung. Eine Entschädigung könnte nach Medienberichten eine Höhe von bis zu 350 Millionen Euro erreichen. Philippe äusserte sich dazu nicht.

Neuer Inhalt

Horizontal Line


subscription form Deutsch

Aufruf, den Newsletter von swissinfo.ch zu abonnieren

Melden Sie sich für unseren Newsletter an und Sie erhalten die Top-Geschichten von swissinfo.ch direkt in Ihre Mailbox.









The citizens' meeting

The citizens' meeting

1968 in der Schweiz

SDA-ATS